Wie habt ihr Eure Katzen für den medizinischen Notfall abgesichert.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie habt ihr Eure Katzen für den medizinischen Notfall abgesichert.

      Das Thema Krankheit und Tierarztkosten erfordert meiner Meinung nach immer mehr Aufmerksamkeit. Die GOT ist letztes Jahr noch einmal erhöht worden, aber auch ohne das, ist der medizinische Standart in den letzten Jahren immer höher geschraubt worden und entsprechend viel kostet eine Behandlung.

      Henrys hat letztes Jahr 24 Stunden in einer Tierklinik verbracht... 1000 Euro weg... und zwar ohne OP. Versteht mich nicht falsch, wir würden unser letztes Hemd für unsere Katzen geben, darum geht es mir bestimmt nicht. Doch wie sichert man am besten, das man jede sinnvolle Behandlung auch zahlen kann?

      Wir haben uns schon vor einigen Jahren für ein Sparkonto entschieden. Dort zahlen wir monatlich ca. 35 Euro pro Katze ein. Dazu haben wir eine reine OP-Versicherung für unsere Süssen (nochmal ca. 10 Euro pro Katze) und planbare laufende Kosten (Profilaxen, Zahnstein usw. bezahlen wir so...

      Wir hoffen damit gut abgesichert zu sein und wir hoffen das wir das nie wirklich herausbekommen müssen ob es wirklich reicht.

      Wie handhabt ihr das?
      Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen
    • Vorsorge für den Notfall zu treffen ist eine gute Entscheidung.
      Wie sagt man so schön: "Spare in der Zeit, dann hast du in der Not."

      Ich hatte es ähnlich gehandhabt, nie eine Versicherung für die Tiere abgeschlossen. Zieht man es konsequent durch, kommt ein nettes Sümmchen über die Jahre zusammen. Eine Verunfallung, nötige Op's oder gar chronische Krankheiten lassen die Kasse jedoch rasch schrumpfen.
      Blutbilder, schallen und Impfungen nicht eingerechnet.

      Felinae schrieb:

      Henrys hat letztes Jahr 24 Stunden in einer Tierklinik verbracht... 1000 Euro weg... und zwar ohne OP.

      Felinae schrieb:

      Doch wie sichert man am besten, das man jede sinnvolle Behandlung auch zahlen kann?
      Das wird schwer. Keiner kann vorhersehen, was kommt.

      Die Überlegung hierbei:

      Versichere ich meine Tiere in jungen Jahren, zahle brav ein, mein Tier wird niemals krank, braucht keine OP, ist das Geld so gesehen für die Katz. Es ist weg.
      Legst du mit derselben Summe ein Sparkonto an, brauchst es nicht, hättest du oder ein anderes Tier im Haushalt später den Nutzen.

      Andrerseits steht eine Versicherung für vieles ein. Stemmt es für dich, dein Beitrag wird sich dadurch kaum erhöhen. Bei Vertragsabschluss sollte man die Leistungen aufmerksam vergleichen. Zudem das Tier in jungen Jahre versichern.

      So gesehen müsste man für eine Versicherung plädieren. Jeder kann selbst krank werden, berufsunfähig, arbeitslos. Sollte man das in die Überlegung einbeziehen?
      Liebe Grüße, Chri­stiane


    • eine Krankenversicherung habe ich nicht, meine beiden sind chronisch krank da findet man nicht so schnell ne Versicherung.
      Nun wo Mina da ist, beschäftige ich mich mit einer OP Versicherung bei der Uelzener, liest sich ganz gut ichwollne mit dem Tierarzt ´jedoch noch abklären, ob die direkt zahlen oder ich in vorlasse gehen muss. die Uelzener selbst sagt d hängt davon ab, ob die Tierärzte das direkt verrechnen oder nicht...
      Erst wenn jene einfache und über alle Zweifel erhabene Wahrheit, dass die Tiere in der Hauptsache und im wesentlichen dasselbe sind wie wir, ins Volk gedrungen sein wird, werden die Tiere nicht mehr als rechtlose Wesen dastehen. Es ist an der Zeit, dass das ewige Wesen, welches in uns, auch in allen Tieren lebt, als solches erkannt, geschont und geachtet wird.
      (Arthur Schopenhauer)
    • Versicherung

      @Felinae
      Doch wie sichert man am besten, das man jede sinnvolle Behandlung auch zahlen kann?

      Den Mohrle und die Nuri habe ich Bei Helvetia Versicherungen , nach Vergleichen
      Mit anderen Versicherungen sind die Kriterien, Kosten, und Bedingungen bei
      allen etwa gleich

      ich habe Basis versichert , da sind alle Erkrankunskosten einschl. OP mit Vor und Nachbehandlung in der Klinik enthalten , 20% Selbstbeteiligung ist bei allen Obligatorisch.
      Kostet bei der Nuri Jetzt mit 4 Jahren 178 € im Jahr , bisher wurde alles ohne Probleme gezahlt !!

      Eine reine OP Versicherung ist natürlich billiger , aber auch ohne OP kann ein Klinikaufenthalt sehr teuer
      sein !!
      Ich habe bisher meinen Beitrag fast immer durch Behandlungs. Rechnungen rausgeholt !

      Im Basis Tarif gibt’s allerdings nichts für Impfungen und Vorsorge ,dazu gibt’s einen wesentlich höheren
      Volltarif !
      Vorsorge kann man umgehen , wenn Mietzi eben Beschwerden hatte und darum Blut usw. Untersuchtwerden mußte :u:


      Liebe Grüße Renate
      mit Nuri

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mohrle ()

    • Meine sind bei der Ulzner OP versichert, wo bei ich mir nicht mehr sicher bin ob die auch zahlen würden.

      Meine Patenkatzis von meiner Ma, habe ich bei der Helvetia Komfort Vollschutz versichern lassen.
      Das ist ein Geschenk meiner Geschwister und mir, für meine Ma die selber nur eine sehr schmale Rente bezieht und schon fast keine Zwerge mehr adoptieren wollte , aus der Angst heraus, im Notfall nicht zahlen zu können.

      Die Helvetia ist mir sehr sympatisch, die Ulzner wird aber mehr gehypt. Leistungstechnisch tun sie sich nicht viel.

      Für 4 Katzen ist eine Vollversicherung generelle eher zu teuer.

      Die OP Versicherung soll auch nur die Lücke für die richtig teueren Brocken schliessen. So was wie Katze vom Kratzbaum gefallen...CT ...Beckenbruch....komplexe Frakturversorgung... das ist eine reine Risikoversicherung, dafür aber eben relativ günstig.
      Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Felinae ()

    • Felinae schrieb:

      Die OP Versicherung soll auch nur die Lücke für die richtig teueren Brocken schliessen. So was wie Katze vom Kratzbaum gefallen...CT ...Beckenbruch....komplexe Frakturversorgung... das ist eine reine Risikoversicherung, dafür aber eben relativ günstig.
      Das finde ich eine gute Lösung.
      Würde ich heute wohl so handhaben. Und da werden sich die Versicherungen untereinander preislich nicht allzu groß unterscheiden.
      Liebe Grüße, Chri­stiane


    • Ich hab gestern bei der Uelzener n Angebot hingeschickt und dort auch angerufen . Die meinten die Opfer Versicherung deckt jeden chirurgischen Eingriff, also quasi wenn „geschnitten „ werden muss.
      Ihr Beispiel war Zahnziehen zahlen die, Zahnstein Entfernung zb nicht.
      Bei Brüchen also würden sie die Polizei zahlen, und die letzte Voruntersuchung. Ct an sich nicht, da dabei ja nicht chirurgisch operiert wird. So hat man mir das erklärt
      Erst wenn jene einfache und über alle Zweifel erhabene Wahrheit, dass die Tiere in der Hauptsache und im wesentlichen dasselbe sind wie wir, ins Volk gedrungen sein wird, werden die Tiere nicht mehr als rechtlose Wesen dastehen. Es ist an der Zeit, dass das ewige Wesen, welches in uns, auch in allen Tieren lebt, als solches erkannt, geschont und geachtet wird.
      (Arthur Schopenhauer)
    • Nicht ganz, wenn das CT oder Röntgenbild oder was auch immer am Tag der OP stattfindet und die OP quasi dann daraus resultiert (Das ist ja oft so das sie das Tier in Narkose legen und dann im Anschluss direkt operoeren) dann zählt die Ulzner.

      Nicht zahlen tun die allerdings, wenn sie z.B. nur den Bauch öffnen, festellen alles voll mit Tumoren und dann eingeschläffert wird. Dann wurde ja nicht operiert....

      Die Ulzner ist wie alle anderen Versicherungen alles nur kein Sozialverein.
      Aber viele sind trotzdem zufrieden.
      Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen
    • Ich denke das kommt immer auf die eigenen Erwartungen an, sind auch günstiger als manch andere op versicherungen, decken dann sowas wie in deinem Beispiel nicht ab, bezuschussen dafür anderes wie chippen und kastration.
      Aber werde/würde mich vermutlich ärgern, wenn dann sowas kommt, was die dann nicht tragen, auch wenn ich vorher wusste... kenn mich doch :rolleyes:
      Erst wenn jene einfache und über alle Zweifel erhabene Wahrheit, dass die Tiere in der Hauptsache und im wesentlichen dasselbe sind wie wir, ins Volk gedrungen sein wird, werden die Tiere nicht mehr als rechtlose Wesen dastehen. Es ist an der Zeit, dass das ewige Wesen, welches in uns, auch in allen Tieren lebt, als solches erkannt, geschont und geachtet wird.
      (Arthur Schopenhauer)
    • Wir haben auch lange mit uns gerungen...zu lange...lieber wäre mir die Malburger gewesen...die 5ahlen wohl sehr zuverlässig, aber unsere Grössen sind 7 und da nimmt nur noch die Helvetia und die Ulzner Tiere an.

      Als Vollversicherung käme für mich nur die Helvetia in Frage, aber die OP Versicherung ist leider unverhältnismäßig teuer bei denen.

      Bei vier Katzen kommt für mich aber generell keine Vollversicherung in Frage.

      Da zahlt man weit über 1000 Euro im Jahr, das ist dann halt echt eine Kosten nutzen Sache.

      Wir sparen lieber konsequent weiter und haben als kleine Psychoberuhigung zusätzlich die OP Versicherung.

      Es ist bei 4 ja auch unwahrscheinlich, das alle vier auf einmal ultrateuere Behandlungen brauchen.

      Alles so bis ca. 500 Euro zahlen wir eh so, dafür brauchen wir nicht ans Sparkonto zu gehen.

      Nur eben wenn von jetzt auf gleich sowas wie letztes Jahr mit Henry ist (1000 Euro), und davor war Püppi zum Orthopäden weil sie sich versprungen hatte mit Röntgen usw (250 Euro)., Siri in der Notaufnahme (Grashalm in der Nase) 180 Euro und die Jungs schnupften ca. 200 Euro mit allem schnie und schna und das alles innerhalb von ca. 2 Monaten.

      Dann und nur dann bemühen wir das Sparkonto.
      Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen